Inventar - Schützenswerte Bauten

Wohnblock Ecke Klybeckstrasse/Bläsiring, Basel, 1927–1929.

Historische Bauten prägen das Stadtbild Basels sowie die Ortsbilder von Riehen und Bettingen. Es befinden sich darunter zahlreiche Bauwerke und Objekte, die erhaltens- bzw. schutzwürdig sind. Sie werden im Inventar der schützenswerten Bauten verzeichnet, das somit als Grundlage für den Umgang mit wertvoller Bausubstanz dient.

Das Inventar der schützenswerten Bauten

Ins Inventar aufgenommen werden Bauten, die für das Basler Stadtbild kulturellen, geschichtlichen, künstlerischen oder städtebaulichen Wert haben. Das quartierweise erstellte Inventar hat Informationscharakter. Der Auftrag zu seiner Erstellung ist im Gesetz über den Denkmalschutz (SG 497.100, § 24a) und in der Verordnung betreffend die Denkmalpflege (SG 497.110, § 4.6.) festgehalten.

nach oben

Informationscharakter

Die Aufnahme ins Inventar bedeutet, dass die Denkmalpflege als Fachinstanz eine Erhaltenswürdigkeit festgestellt hat. Bei Renovationen, Umbaumassnahmen oder Abbruchvorhaben, die Inventarobjekte betreffen, werden die entsprechenden Baugesuche vom Bauinspektorat der Denkmalpflege zur Stellungnahme vorgelegt. Im Fall eines Abbruch- oder Umbauvorhabens, das massive Veränderungen des Inventarobjekts vorsieht, wird die Schutzwürdigkeit vertieft untersucht. Wird ein Objekt als schutzwürdig befunden, verhandelt die Kantonale Denkmalpflege mit der Eigentümerschaft über die Erhaltung oder beantragt beim Regierungsrat die Unterschutzstellung. Dies kann zu einer Eintragung ins Denkmalverzeichnis führen.

nach oben

Vielfalt der Baudenkmäler

Der Begriff des Baudenkmals ist im Gesetz über den Denkmalschutz (SG 497.100, § 5) erläutert. Er umfasst eine Vielfalt von Objekten, deren Erhaltenswürdigkeit aus ihrem kulturellen, geschichtlichen, künstlerischen oder städtebaulichen Wert hergeleitet wird. Die Objekte im Inventar der schützenswerten Bauten sind mehrheitlich Wohnhäuser. Neben diesen findet sich ein breites Spektrum anderer Bauwerke – vom Geschäftshaus bis zum Industriegebäude, von der Brücke bis zum Brunnen. Die hier vorgestellten Beispiele geben einen Einblick in die gesamte Bandbreite.

nach oben

Das Inventar als Kulturtechnik

Unser Inventar der schützenswerten Bauten ist in guter Gesellschaft. Das Erstellen von Inventaren ist eine allgemeine Praxis, Objekte, die für das kulturelle Selbstverständnis einer Gemeinschaft wichtig sind, zu würdigen und – idealerweise – der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die meisten kantonalen oder kommunalen Denkmalpflegen in der Schweiz erstellen Inventare; sie dienen in erster Linie als Arbeitsinstrumente und sind bei Eingriffen die Grundlage für Empfehlungen und Leitlinien.

Eine beachtliche Anzahl wichtiger Inventare ist gesamtschweizerisch ausgerichtet. Sie betreffen Themen, die sich mit unserem Tätigkeitsgebiet überschneiden oder einen grösseren Zusammenhang schaffen. Ein guter Überblick über national angelegte Inventare findet sich auf den Seiten des Schweizer Heimatschutzes, eine kleine, aber repräsentative Auswahl sei hier aufgeführt:

nach oben

Ein Querschnitt aus dem Inventar der schützenswerten Bauten

nach oben